Endspurt bei der Lehrstellensuche

Ausbildungsplatzbörsen wie YOUNECT als Last-Minute-Vermittler

Im Tagesspiegel vom 18.08.2009 ging es unter der Überschrift „Endspurt bei der Lehrstellensuche“ um die noch unbesetzten Ausbildungsstellen des neuen Ausbildungsjahres, das offiziell schon in rund zwei Wochen beginnt. Mit hohem Zeitdruck suchen nun Schüler nach Last-Minute-Angeboten auf dem Lehrstellenmarkt und Ausbildungsbetriebe nach kurzentschlossenen Nachwuchskräften. Auch in diesem Jahr werden wieder viele Ausbildungsverträge erst in den letzten Tagen des Augusts geschlossen. Die Ausbildungsplatzbörsen bieten noch etliche freie Stellen quer durch alle Berufssparten. Auch auf die Plattform YOUNECT können Arbeitgeber und Jugendliche zählen: Wir bringen Azubis-suchende Unternehmen mit Lehrstellen-suchenden Yousern zusammen.

„Der Kampf um die guten Bewerber nimmt zu“

Im Tagesspiegel beruft man sich auf Angaben der Arbeitsagentur und schreibt, dass die  Zahl der Bewerber in den letzten Jahren stark rückläufig ist. Demografische Entwicklungen führten in Berlin zu einem Rückgang um 14.000 Bewerbern.
Gab es vor zwei Jahren noch 32 ooo Berliner Lehrstellensuchende, ist die Zahl auf 18 000 Jugendliche geschrumpft, die sich in diesem Jahr um einen Ausbildungsplatz bemühten. „Der Kampf um die guten Bewerber nimmt zu“, heißt es bei den Kammern übereinstimmend, zitiert der Tagesspiegel. Nicht mehr alle Ausbildungsplätze können besetzt werden. Wie auch in den vergangenen Jahren bemängeln Ausbildungsbetriebe zudem, dass viele Jugendliche nicht über notwendige Qualifikationen und Leistungsbereitschaft verfügen.
Noch gibt es 1800 freie Ausbildungsplätze

Bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) sind aktuell noch 1580 Lehrstellen in 115 verschiedenen Berufen unbesetzt. Im Bereich der Handwerkskammer sind noch rund 230 Plätze frei. Laut IHK stieg zwar die Zahl der Ausbildungsbetriebe um zwei Prozent, die Zahl der bis dahin abgeschlossenen Verträge sei aber um ein Prozent gesunken. Der Rückgang in Berlin sei aber bei weitem nicht so groß wie im Bundesdurchschnitt, sagt IHK-Sprecher Holger Lunau gegenüber dem Tagesspiegel: „Trotz Krise steht Berlin gegen den Bundestrend.“ Besonders beliebt bei den Jugendlichen sind Berufe bei Banken und Versicherungen sowie in der IT-, Medien- und Verlagsbranche. Auch in diesen Berufsfeldern bietet YOUNECT noch offene Stellen. Interessierte Jugendliche können sich also bei uns registrieren, um direkt den suchenden Arbeitgebern vorgeschlagen zu werden.