U18, die größte politische Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Deutschland will junge Menschen für Politik begeistern

Über 126.000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre haben am Freitag an der „U18″ Bundestagswahl teilgenommen. Die Stimmabgabe fand in über 1000 „Wahllokalen“ in Schulen und Freizeitheimen statt. Nach Auszählung von 80% der Stimmen liegt die SPD mit 20,41% vorne dicht gefolgt von den Grünen und der CDU/CSU. Im Einzelnen ergibt sich folgendes Wahlergebnis:

SPD: 20,41%
GRÜNE: 20,04%
CDU/CSU: 19,31%
Linke: 10,38%
Piraten: 8,72%
FDP: 7,6%
Die Tierschutzpartei: 5,2%
Sonstige: 8,35%

Das Endergebnis und Kommentare der Parteien zum U18-Wahlergebnis werden voraussichtlich Montag, 21. September 2009 feststehen und veröffentlicht. Ziel der Jugendwahlinitiative U18 ist es, Politiker für die Interessen junger Menschen zu sensibilisieren und Kinder und Jugendliche für politische Themen zu begeistern. Ein Politiker-„Speed-Dating“ in Berlin, ein Fußballspiel „Jugendliche gegen Politiker“ im thüringischen Königssee und nun die Stimmabgabe neun Tage vor der Bundestagswahl wurden in den vergangenen Monaten von U18 durchgeführt. Über 120 Politiker unterstützen U18 mit ihren Grußworten und auf Veranstaltungen in ihren Wahlkreisen.

Zum Netzwerk U18 gehören der Deutsche Bundesjugendring, das Deutsche Kinderhilfswerk, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V., die Deutsche Jugendfeuerwehr, der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V., der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V., der Christliche Verein Junger Menschen, die Katholische Junge Gemeinde und das Aktionskomitee Kind im Krankenhaus. Regionale Unterstützung liefern die Landesjugendringe Berlin, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt, die Stiftung SPI, Gangway e.V., der Kinderring Berlin e.V., die Evangelische Landjugend in Bayern, Mehr Demokratie e.V. NRW sowie das Berliner Netzwerk U18.