@Schüler: „Der einzige Kompass seid Ihr.“ @Arbeitgeber: „In jedem steckt mehr Lernfreude & Begeisterungsfähigkeit.“

Tipps von Karin Denisow, Lumen. Organisationsentwicklung. Inspiration. Coaching. GmbH. Sie meint, dass Kreativität in vielen Bereichen benötigt wird, auch in der Berufsausbildung.

1 Tipp zur Berufswahl an Schüler:

„Sucht nicht nach den Berufen, in denen scheinbar die besten Jobchancen stecken. Sucht nach den Berufen und Tätigkeitsfeldern, in denen Ihr eure Vorlieben, eure Stärken, euren Spaß entdecken könnt. Wenn die Tätigkeit Freude macht, dann seid Ihr gut darin, dann werdet Ihr auch eine Beschäftigung finden. Außerdem ändert sich der Arbeitsmarkt doch recht schnell – niemand kann heute mit Gewissheit sagen, was in 5 oder 10 Jahren gebraucht wird. Der einzige Kompass seid Ihr selbst.“

1 Tipp zur Gewinnung von Schülern an Arbeitgeber:

„Gewinnen Sie die jungen Menschen mit Auswahlprozeduren, die sie bestärken und Ihnen verdeutlichen, dass sie wert geschätzt werden.  Das können Orientierungsmöglichkeiten dafür sein, ob die gewählte Berufsrichtung überhaupt zu dem jungen Menschen passt. Die Commerzbank bietet dafür z.B. ein online-Spiel an. Das können festgelegte Anteile von Gymnasiasten und Realschulabsolventen sein, damit auch die Realschüler in häufig nachgefragten und anspruchsvollen Berufen eine Chance sehen.
Insgesamt sollte in der Wirtschaft mehr gesehen werden, was die jungen Leute können und mehr an dem gearbeitet (und nicht darüber gejammert) werden, was sie nicht können. Wir haben die Jugendlichen, die wir haben und in jedem steckt oft mehr an Lernfreude und Begeisterungsfähigkeit, als es scheint.“

Vielen Dank Karin Desinow und weiterhin viel Lernfreude.