@Schüler: „Eigeninitiative gefragt!“ @Arbeitgeber: „Wertschätzung entgegen bringen.“

Kathrin Wolf ist kurz vor dem Ende Ihres Studiums. Mitte 2011 ist sie Diplom-Kommunikationswirtin. Kathrin hat 2007/2008 mit ihrem Team Com.pass an einer Kommunikationsstrategie gearbeitet, mit der sich die Unternehmenskunden von YOUNECT in der Region Berlin-Brandenburg als Testmarkt gewinnen lassen.

1 Tipp zur Berufswahl an Schüler:

„Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer es ist, sich für ein Berufsfeld oder konkreten Berufswunsch zu entscheiden. In der Schule wurde mir dabei leider kaum geholfen. Daher ist Eigeninitiative gefragt! Wichtig ist, sich selbst über seine Stärken und Schwächen klar zu werden und ein Berufsfeld zu wählen, was diesen am ehesten gerecht wird.

Praktika können helfen, den Berufswunsch auszuprobieren und auch mögliche Ausbildungsunternehmen kennen zu lernen. Dabei muss der erste Versuch nicht gleich ein Treffer sein. Aber „Fehlversuche“ müssen kein herber Rückschlag sein. Im Gegenteil: Zu wissen, was man nicht machen möchte, ist eine wertvolle Erfahrung und hilft den richtigen Berufsweg einzuschlagen.

Also seid offen und legt euch nicht allzu früh fest.“

1 Tipp zur Gewinnung von Schülern an Arbeitgeber:

„Es liegt auch an den Unternehmen die Berufe, in denen sie ausbilden, für potentielle Auszubildende klar zu umreißen und so die richtigen Bewerber zu finden. Jugendliche nutzen immer mehr das Internet. Hier sollten Unternehmen präsent sein. Je nach Größe und Tätigkeitsbereich des jeweiligen Unternehmens ist es sinnvoll, wenn die Auszubildenden mehrer Bereiche des Unternehmens durchlaufen oder wenigsten hineinschnuppern können. Dies fördert die Bindung des Azubis an das Unternehmen und weckt ggf. bisher versteckte Potentiale. Darüber hinaus muss den Azubis ein Gefühl der Wertschätzung entgegen gebracht werden.“

Vielen Dank, Kathrin, und guten Endspurt für dein Diplom.