@Schüler:“Mit dem Beruf identifizieren.“ @Arbeitgeber: „Offen und ehrlich sein.“

Heiko Steffen von A.N.T.S. Dienstleistungen und Personalservice ist ein Profi in der Perrsonalvermittlung. Er vermittelt aus einem Pool von 21.200 Fachkräften u.a. Schweißer,  Hochdruckschweißer, Fallnahtschweißer, Spiegelschweißer, Schlosser, Industrie-Isolierer, Eisenflechter, Einschaler, Betonierer, Maler & Lackierer, u.v.a.

1 Tipp zur Berufswahl an Schüler:

„Da wo sie die meisten Interessen zeigen. Was ihnen auch Spaß macht. Sich in nichts drängen lassen, denn nur wer sich mit dem Beruf identifizieren kann und Spaß an dem Beruf hat, kann seine volle Leistung einbringen.“

1 Tipp zur Gewinnung von Schülern an Arbeitgeber:

„Immer wieder habe ich durch meine Arbeitsvermittlung gemerkt, das mich Firmen regelrecht reinlegen wollen Sie geben mir die Konditionen für die zu besetzende Stelle. Diese sind bis 12 Euro je nach Qualifikation, Auslöse bis 63 Euro je nach Qualifikation + Unterkunftszuschuss und Fahrtkostenzuschuss.

Wenn ich diesen Firmen, dann Bewerber vermittle, dann kommen die richtigen Konditionen. Ich hatte einen hervorragenden Schweißer mit über 15 Jahren Berufserfahrung und immer gearbeitet bis zu Finanzkrise.
Der Kunde hat ihm angeboten 8,50 Euro und 35 Euro Auslöse. Von dem Unterkunft- und Fahrtkostenzuschuss war plötzlich keine Rede mehr.

Die Firmen sollen offen und ehrlich sein, Sie sollen den Leuten das zahlen, was sie auch wert sind. Wir verlieren immer mehr gute Fachkräfte ins Ausland und der Staat unterstützt dies auch noch.

Unser größtes Kapital sind nun mal die Fachkräfte (Lehrlinge usw.) ohne diese würde es überhaupt nicht laufen. Die Angestellten bringen das Geld rein. Ich bin für Mindestlohn, da somit alle etwas davon haben, weil sie mehr konsumieren können, die Krankenkassen hätten auch mehr Geld usw. Das aller wichtigste ist, das der Staat auch mehr Steuereinnahmen hätte. In Deutschland läuft gerade alles auf billige Arbeitskräfte und das setzt sich in der Qualität nieder. Die Leute sind erschöpft, weil sie für wenig Geld arbeiten gehen und nicht wissen, wie sie was bezahlen sollen. Auf ihnen lastet viel, und viele müssen über die ARGE aufstocken lassen. Dies würde bei Mindestlohn alles wegfallen.“

Vielen Dank für den klaren Standpunkt und schöne Grüße zurück nach Naumburg.