Fleißige Disziplin plus faule Auszeiten sind Bugwellen des Erfolgs

„Risiko ist die Bugwelle des Erfolges“, sagte Carl Amery, der eigentlich Christian Anton Mayer hieß und ein deutscher Schriftsteller und Umweltaktivist war.  „Die Zukunft gehört denen, die die Möglichkeit erkennen, bevor sie offensichtlich werden.“, wird Oscar Wilde zitiert. „Google unterstreicht seine Experimentierfreude“, schreibt Martin Weigert heute auf netzwertig.com. Risiko und Experimente sind zwei Eckpfeiler in dem neuen Bestseller „Nur Tote bleiben liegen“ von Anja Förster und Peter Kreuz.

Aber es geht in dem packenden Buch nicht nur um Experimente, Risiko, “üben üben üben” (S.157) sowie “Disziplin, Durchhaltevermögen und Fleiß” (S.176). Hervorgehoben wird auch die Bedeutung von Faulheit und Müßiggang. „Kreativität benötigt ‚Slack time’… eine Art ‚Freizeit während der Arbeitszeit‘.“ (S.171) Förster & Kreuz betonen den Wert von Auszeiten. „Große Ideen sind niemals das Ergebnis von permanentem Beschäftigtsein.“ (S.172). Sie empfehlen Müßiggang als „notwendige Voraussetzung für Kreativität“ (S.174). Der Geist blitzt, wenn er Raum hat, sich zu entfalten und um die Ecke zu denken.

Gestern wurde der beste Mittagsschläfer in Madrid gekürt und Siesta zum Volkssport erklärt. Auch das kann eine Methode zur Entspannung sein. Viele Ideen kommen in Träumen oder nach dem Aufstehen. Dies passiert besonders dann, wenn man sich zuvor in ein Thema hineingekniet und in eine schier unlösbare Aufgabe verbissen hat. „Denn Kreativität ist auch eine Folge schierer Produktiviät.“ (S.176) Ideen entsehen in der perfekten Mischung aus leidenschaftlichem Hineinknien, diszipliniertem Üben und fleißigem Ausprobieren gepaart mit Freiheit, Auszeit, Zertreuung und Entspannung. Ohne diese offenen Freiräume hat das Neue gar keinen Platz, in den Geist einzudringen und aufzublitzen.

Um Innovationen zu entwickeln, ist zweierlei notwendig: Gradlinige Disziplin sowie weite, großartige, chaotische Vorstellungskraft:

  • A wie Analyse, Aufgabe und Auswahl auf der einen Seite &
  • O wie Offenheit und Optionen auf der anderen Seite.

A & O sind beide notwendig, aber vermischt verlieren sie ihre Wirkung. Sogenannte „Killerphrasen“ töten Kreativität. Gleichzeitig können endlose Schwafelrunden ohne Ergebnissen jede Energie lahm legen. Deshalb lebt Kreativiät von beidem gleichermaßen:

  • A steht für Analyse, Aufgabe, Auswahl, Bewertung, Definition, Disziplin, Durchblick, Fokus, Klarheit, Konzentration, messbare Kriterien, Kritik, Ordnung, Steuerung, Ziel.
  • O steht für Offenheit, Optionen, Potenziale, alle Sinne, aus dem Rahmen fallen, Chaos, Freiräume, Kreativität, Spinnen, Träume, Tellerränder, Überraschung, Unfall, Vorstellungskraft, Vision, Weitblick, Weite.

Ohne O wird das Neue langweilig, ohne A gibt es keine Struktur und kein Ergebnis. Innovationen leben von beiden Seiten der Medaille. Fleißige Disziplin plus faule Auszeiten sind Bugwellen des Erfolgs.