Siemens empfiehlt. Ausbildung in anderen Unternehmen: Beide gewinnen Fachkräfte für die Metallbranche

Ohne die Empfehlung durch Siemens über PERSONECT vom VME hätten die Auszubildende und das Unternehmen G-Elit im September 2010 nicht zusammengefunden – schlicht aus gegenseitiger Unkenntnis. Anfang September wurde der Ausbildungsvertrag innerhalb weniger Tage geschlossen. Diese Auszubildende ist ein Gewinn für die ganze Branche. Eine zukünftige Fachkraft, die der Metallbranche erhalten geblieben ist und nun ein Arbeitsleben lang zur Verfügung steht.

Bisher bekommt ein guter Bewerber, der aus Kapazitätsgründen nicht eingestellt wird, eine Absage und geht im schlimmsten Fall der Branche verloren. In allen Branchen gibt es Unternehmen, die weiterhin mehr gute Bewerbungen bekommen, als sie selbst an neuen Azubis einstellen können. Mehrere Vertreter von IHKs und Unternehmen erzählten mir kürzlich, dass Unternehmen mit Markennamen und „fame“ in diesem Jahr noch mehr Bewerbungen bekommen haben trotz sinkender Gesamtzahlen. Eine Marke strahlt Sicherheit aus.

Siemens bildet in Berlin 340 neue Lehrlinge aus, deutschlandweit sogar 2.300 Lehrlinge. Siemens hatte noch mehr gute Bewerbungen bekommen und kann gar nicht alle guten Bewerber selbst ausbilden. Das Gros der Mitgliedsunternehmen eines Verbandes und auch in der Metallbranche bekommen aber zu wenig gute, passende Bewerbungen. Der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. (VME) sieht dort seine Service-Aufgabe gegenüber seinen Mitgliedern. Mit YOUNECT bietet der VME einen einfachen, webbasierten, datenschutzrechtlich korrekten Service PERSONECT an. Für die Mitglieder des VME einfach erreichbar über den Button „Azubi-Transfer“ auf der Verbands-Website. Der VME positioniert sich unter den Mitgliedern als „Kümmerer“. Der VME ist damit zudem Vorreiter in der ganzen Metallbranche bundesweit.

Siemens hat den Azubi-Transfer PERSONECT dazu genutzt, seinen Kollegen in anderen Metall-Unternehmen gute Bewerber zu empfehlen. G-Elit hat die Chance sofort ergriffen. Herr Weber von G-Elit sagt zum Azubi-Transfer PERSONECT: “Ich bin der festen Überzeugung, dass vor allen kleine und mittelständische Unternehmen von diesem Modell profitieren werden, da die Jugendlichen viele Betriebe der Metall- und Elektroindustrie überhaupt nicht kennen, geschweige schon mal von ihnen was gehört haben.” Über diese Empfehlung hat eine Bewerberin hat auf den letzten Drücker im September 2010 noch einen Ausbildungsplatz zur Elektronikerin Betriebstechnik bekommen. Als Mitglied des Verbands der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. profitiert G-Elit von diesem neuen Service. Und auch Siemens profitiert langfristig davon, wenn Schüler, die sich bereits für die Metallbranche interessieren und bei Siemens beworben hatten, in dieser Branche ausgebildet werden und langfristig dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.