DEHOGA Berlin startet Azubis auf Empfehlung. Statt Absagen gute Bewerber intern empfehlen

Nach dem Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. (VME) hat auch der DEHOGA Berlin nun einen internen Azubi-Bewerberpool PERSONECT gestartet. Er bietet die Möglichkeit, gute Bewerber unter Mitgliedsunternehmen des Verbandes weiterzuempfehlen, die z. B. aus Kapazitätsgründen nicht eingestellt werden konnten. Statt Absagen werden gute Bewerber intern weiter empfohlen – natürlich NUR wenn der Schüler zustimmt und damit datenschutzrechtlich korrekt. Bisher bekommt ein guter Bewerber, der aus Kapazitätsgründen nicht eingestellt wird, eine Absage. Eine Absage kann dazu führen, dass die Bewerberin und der Bewerber dem Hotel- und Gaststättengewerbe in Berlin gänzlich verloren gehen. Mit PERSONECT bleiben die und der interessierte, gute Bewerber/-in den beteiligten Hotels und Gaststätten in Berlin erhalten. Langfristig hat die ganze Branche damit gewonnen.

Die Bearbeitung und Verwaltung des Systems ist übersichtlich und einfach zu bedienen – ohne großen Zeitaufwand. Die Zustimmung des Bewerbers wird eingeholt, dann wird die Bewerbung in einem geschützten Bereich allen Verbandsmitgliedern zur Verfügung gestellt mit der Empfehlung des Unternehmens, bei dem die Bewerbung ursprünglich eingegangen war. Auf Grund der demographischen Entwicklungen und der bereits bestehenden Probleme bei der Suche nach passenden Auszubildenden nutzt der DEHOGA Berlin alle Möglichkeiten, um geeignete Kandidaten an die Branche zu binden, um somit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

PERSONECT läuft auch im VME, dem Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. Hier klappte bereits wenige Tage nach dem Start die erste Vermittlung von Siemens zu G-Elit. Dabei profitiert auch Siemens, denn jeder gut ausgebildete junge Mensch in der Metall- und Elektroindustrie ist eine Fachkraft, die in 5, 10, 20 Jahren auch Siemens dringend brauchen wird.