Visionäre Gründer: Reid Hoffman 2002 mit LinkedIn. Lars Hinrichs 2003 mit XING. Facebook wächst 2011 auch als Businessnetzwerk

Heute stelle ich die beeindruckenden Gründer der Business Netzwerke „XING“ und „LinkedIn“ vor sowie den unerwarteten Konkurrenten „Branchout“. „Kaum jemand im Silicon Valley ist so visionär wie Linkedin-Gründer Reid Hoffman – und kaum jemand tut so viel dafür, dass aus hochfliegenden Plänen Realität wird.“, beschreibt Thorsten Schröder Anfang 2011 Reid Hoffman in der SerieKopf des Tagesin der FTD. Fast Company setzte Reid Hoffman 2010 auf Platz 17 der kreativsten Menschen. In der Begründung zitiert das US-Wirtschaftsmagazin Reid Hoffman: „The good relationships and alliances you create define your mutual ability to be effective. People need to run their careers like real businesses.“ Sein Business mit „Career-runners“ ist das weltweit größte Business Network und strebt nun an die Börse. LinkedIn bereitet seinen IPO ( (Initial Public Offering) vor. LinkedIn hat seine Mitgliederzahlen in 2 Jahren fast verdreifacht auf 90 Millionen registrierte Nutzer.

Das größte deutsche Business-Netzwerk XING hat 2010 10 Millionen Nutzer überschritten, davon kommen 4,2 Millionen aus dem deutschsprachigen Heimatmarkt. Ich bin gegeisterter XING-Fan. Für mich ist XING mit Abstand das wichtigste Netzwerk für neue, berufliche Kontakte. XING wird permanent weiter entwickelt. Vor 4 Tagen startete die Hamburger XING AG eine Kooperation mit der kununu GmbH. 2003 startete XING unter dem Namen OpenBC (Open Business Club) und wurde von Lars Hinrichs gegründet. Im Dialog mit Prof. Dr. Günter Faltin berichtete Lars Hinrichs 2007 eindrücklich über die Anfänge von OpenBC. Darin macht er allen passionierten Gründern Mut – frei zitiert: „Wenn man Lust hat, was Neues zu machen, dann kommen die Möglichkeiten zu einem.“ Mitte 2010 hat er „HackFwd“ neu gegründet, und zur Gründung kritisierte er Business Angels und VCs: „In ganz Europa gibt es vielleicht fünf wirklich gute Business Angels.“ By the way: Einen der Business Angel und Seed-Investoren von YOUNECT haben wir 2007 über XING gefunden.

LinkedIn gründete Hoffman 2002. 2008 wird er damit in der Top Ten der wertvollsten Startups gelistet. Im Februar und März 2009 wuchs das Netzwerk innerhalb von 17 Tagen weltweit um über eine Million neue Mitglieder. Im Mittelpunkt steht der Lebenslauf. Es geht nicht um Spaß, es geht ums Geschäft. Im Interview mit Junge Karriere sagt Reid Hoffman Anfang 2009, dass sein erstes Netzwerk „Socialnet“ beim Dating gut funktioniert hat, aber nicht auf der beruflichen Ebene: „Hier fehlte die Vertrauensbasis. Das hat mich dann auch auf die Idee von Linked-In gebracht.“ Hoffman wird in diesem Interview zitiert: „Wenn dir die erste Version deines Produktes nicht peinlich ist, hast du es zu spät an den Start gebracht.“ Wie sah wohl die erste Version von Zalando aus? Vor drei Jahren gestartet, legte Zalando 2010 über 2080 Prozent zu, genau 2081,8 Prozent. Hinter Amazon, Otto, Neckermann und Tchibo ist Zalando schon die Nummer 5 der deutschen Onlineshops.

Nichts bleibt wie es ist – auch nicht für XING und LinkedIn, die ZEIT stellte letzte Woche fest: „Viele nutzen Facebook auch als Businessnetzwerk. Als Freunde-Plattform vermarktet sich Facebook, während etwa Xing oder LinkedIn sich als Businessnetzwerke verstehen. Diese Trennung verwischt aber zunehmend.“ Die Zahl der deutschen Facebook-Nutzer ist auf 14,2 Millionen gewachsen. Dazu auch das gestrige Chart des Tages von netzwertig: „64,4 Prozent der befragten Facebook-Nutzer besuchen Facebook mindestens einmal pro Woche. Der Abstand zu Xing, wer-kennt-wen.de, meinVZ, studiVZ und MySpace ist enorm, und allein Xing konnte den Anteil regelmäßiger Mitglieder in der jüngsten Zeit erhöhen.“ Auf der diesjährigen DLD-Konferenz in München hörte ich zum ersten Mal von Branchout, das Chip Online am 28. Januar so kommentierte: „Wie mächtig inzwischen Facebook als Plattform geworden ist, lässt sich am besten am Beispiel von Branchout erkennen. Denn Branchout mausert sich inzwischen zu einer ernst zu nehmender Konkurrenz für Business-Netzwerke wie Xing oder Linkedin. Branchout ist das größte Karrierenetzwerk innerhalb von Facebook. Es erlaubt Facebook-Nutzern, sich über ihre Verbindungen beruflich zu vernetzen, Jobs zu finden und Kunden zu generieren. Außerdem betreibt das Startup die größte Stellenbörse innerhalb von Facebook, mit 3 Millionen Jobangeboten und 15.000 Angeboten für Lehrstellen und Praktika.Felix Hinkeldey bezeichnete Branchout bereits im Juli 2010 als „eine Art Linkedin in persönlichem statt professionellem Umfeld; wobei Linkedin nur etwa ein Siebtel der Userzahlen von Facebook erreicht.“