Pascal Bothe, Mentor im NORDPOOL, ist neuer Bundesgeschäftsführer der Schüler Union Deutschlands

Gestern wurde am Eschenheimer Tor in Frankfurt/Main ein neuer Bundesvorstand der Schüler Union Deutschlands gewählt. Der neue Bundesgeschäftsführer heißt Pascal Bothe, kommt aus Niedersachsen und ist Mentor im NORDPOOL von der NORD/LB und YOUNECT. Der bisherige Bundesgeschäftsführer André Weber und der bisherige Bundesvorsitzende David Winands schieden aus Altersgründen aus, wie der Gastredner und Alterspräsident des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Heinz Riesenhuber, belustigt feststellte.

Eschenheimer Tor

Am Eschenheimer Tor wählten die Delegierten der 39. Bundesschülertagung der Schüler Union Deutschlands den 19-jährigen Lutz Kiesewetter aus Aalen in Baden-Württemberg zum neuen Bundesvorsitzenden. Unterstützt wird er neben dem neuen Bundesgeschäftsführer Pascal Bothe auch von zwei Stellvertretern Alisa Hergenröder (Bayern) und Fridolin Pflugmann (Hessen) sowie zwei Beisitzern Sabrina Rybicki (Berlin) und Jonas Eberhardt (Thüringen). Der Bundesvorstand vertritt über 10.500 Mitglieder deutschlandweit.

Lutz Kiesewetter und Pascal Bothe sind „alte Hasen“ im Bundesvorstand der Schüler Union Deutschlands. Alle sechs waren vor der Wahl gestern bereits in ihren Bundesländern als Schüler ehrenamtlich aktiv. Ich wünsche euch viel Erfolg ganz besonders in der Aktivierung junger Menschen für freiwilliges Engagement vor Ort. Dazu passt die heute vorgestellte Untersuchung zum freiwilligen Engagement von Schülern und Studenten: „Vor allem Schüler und Studierende haben immer weniger Zeit für freiwillige Tätigkeiten. Ursachen dafür sind Ganztagsschulen, die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit von neun auf acht Jahre sowie die Umstellungen auf das Bachelor- bzw. Master-Studium. So engagieren sich 51 Prozent der Gymnasiasten, die in neun Jahren zum Abitur geführt werden, aber nur 41 Prozent derjenigen, die diesen Schulabschluss in acht Jahren erreichen möchten. Die Engagement-Quote von Ganztagsschülern liegt mit 31 Prozent acht Punkte unter der von Schülern, die mittags Schulschluss haben.“ Der Bericht zum freiwilligen Engagement Jugendlicher von 1999 bis 2009 wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt und heißt „Jugend in der Zivilgesellschaft. Freiwilliges Engagement Jugendlicher von 1999 bis 2009„, erschienen Gütersloh April 2011.

Das Thema der Bundesschülertagung „Die Unionsparteien. Bildungsarchitekten der Zukunft!?“ prangte von der großen Leinwwand im Kinosaal im CineStar Metropolis über den 200 Delegierten und Gästen aus ganz Deutschland. Zu diesem Thema sprachen neben Prof. Dr. Heinz Riesenhuber auch der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Bundesumweltminister Röttgen. Letzterer nutzte seine Rede hauptsächlich für sein Thema Atomausstieg und warb für einen breiten gesellschaftlichen Konsens in der aktuellen Energiedebatte. Alle drei Redner setzten sehr deutlich unterschiedliche Schwerpunkte. Ich denke, nur wer ein eigenes Anliegen und Thema hat, mit dem er sich identifiziert, wird sich freiwillig und mit Engagement in Projekten, Vereinen und politischen Ämtern einbringen. Engagement wächst aus Herzblut und Leidenschaft. Diese wünsche ich euch auch weiterhin Alisa, Sabrina, Lutz, Pascal, Fridolin und Jonas.