Umsatzeinbußen in Höhe von 30 Milliarden Euro durch Fachkräftemangel. Viele haben noch keinen Plan

Umsatzeinbußen in Höhe von 30 Milliarden Euro durch Fachkräftemangel. Die Zahl der potentiellen Erwerbspersonen wird in Deutschland bis 2025 um 6,5 Millionen sinken, bis 2050 vielleicht sogar um 12 Millionen. Der Studie „Mittelstandsbarometer 2011“ liegt eine Umfrage unter 3.000 mittelständischen Unternehmen mit 30 bis 2000 Mitarbeitern zugrunde, die im Dezember 2010 durchgeführt wurde.

Der Leiter der Studie sagt dazu: „Der aktuelle Mangel an Fachkräften ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was wir in zehn Jahren erleben werden. Und viele haben noch keinen Plan, wie sie dem Problem begegnen könnten“, kommentiert Peter Englisch, Leiter Mittelstand und Partner bei Ernst & Young.

„Mit gut abgestimmten Strategien aller beteiligten Akteure und durch eine gute Zusammenarbeit in Netzwerken kann es gelingen, einem Mangel entgegenzutreten.“, sagt Raimund Becker, BA-Vorstandsmitglied.

Was tun Sie? In welchen Netzwerken gehen Sie neue Wege? Sind Sie noch im „Altland“ und glauben, alles bleibt, wie es ist. Oder haben Sie einen Plan fürs „Neuland“?