Paradigmenwechsel: Teilen guter Bewerber. Man muss die Konkurrenz nicht Scheiße finden

Ein altes somalisches Sprichwort sagt: „Ich und Somalia gegen die Welt; ich und mein Clan gegen Somalia; ich und meine Familie gegen den Clan; ich und mein Bruder gegen die Familie; ich gegen meinen Bruder.“ Ich werde in den Präsentationen zu den Talentpools „Bewerber auf Empfehlung“ manchmal gefragt, warum denn konkurrierende Unternehmen in Oldenburg, Gießen oder Heidenheim sich untereinander gute Bewerber empfehlen sollten. Diese Frage ist völlig berechtigt. Es ist DIE Kernfrage, die gestellt werden MUSS!

Ich meine, dass in Zeiten des Fachkräftemangels (nur) ein Paradigmenwechsel helfen kann: Teilen und das Weiterempfehlen guter Bewerber, um sie für die gemeinsame Region und Branche zu retten. Abgesagte GUTE Bewerber können einfach weggehen. In andere Regionen in Deutschland, in die Metropol-Magneten München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Berlin und auch ins Ausland. Was passiert denn mit den 2.-, 3.- und 4.-platzierten Bewerbern? Es wäre so einfach, die 2.-, 3.-, 4.-Platzierten in Ihrer Region zu bündeln und der Region zu sichern. Zur Zeit verlassen mehr Menschen Deutschland als einwandern. „Einwanderungssaldo: negativ„.

Man kann sich immer nur zwischen Alternativen entscheiden: Wenn ich dem Bewerber absagen muss, obwohl er gut ist (Kapazität, Zeitpunkt, Schwerpunkt,…), geht er zur Konkurrenz. Das ist schon mal klar. Bleibt die Frage der Alternativen: Ist es dann besser, wenn er

  • A) zur Konkurrenz in der Region,
  • B) zur Konkurrenz in einer anderen Region in Deutschland oder
  • C) zur Konkurrenz im Ausland geht?

Wenn Sie diese Frage für sich selbst beantwortet haben, wissen Sie, ob es für Sie Sinn macht, GUTE Bewerber zu TEILEN… gerade WEIL diese Bewerber sich bereits für Ihre Region entschieden und dort beworben haben.

Völlig unterschätzt wird, dass mit jeder Absage Zeit und Geld, die in Stellenausschreibungen, Jobportale und Bewerbungsgespräche der Unternehmen, in regionale Marketing-Kampagnen und in die Schulen, Berufsberatung, Hochschulen, Career Services in dieser Region geflossen sind, verloren gehen durch einzelne Absagen einzelner Unternehmen. Verloren für die ganze Region. Und wie viele Absagen akzeptieren GUTE Bewerber heute, bevor sie weggehen? Was halten Sie also vom Vorsorgen, Bündeln und Festhalten aller Fachkräfte in EINEM regionalen Talentpool zusammen mit den Schulen, Hochschulen und Ihren Unternehmen? Was halten Sie von „Bewerber auf Empfehlung“ mit zwölf regionalen Quellen der Empfehlung?

Dieter Pfaff sagt in der NDR-Talkshow (ab Minnute 1:20): „Man muss die Konkurrenz nicht Scheiße finden.“ Es ist Ihre Entscheidung. Es bleibt Ihnen überlassen, welche Konstellation im somalischen Sprichwort Sie wählen: „Ich gegen meinen Bruder. Ich und mein Bruder gegen die Familie. Ich und meine Familie gegen den Clan. Ich und mein Clan gegen Somalia. Ich und Somalia gegen die Welt.“