RKW Kompetenzzentrum: Fachkräftesicherung ist als strategisches Thema im Mittelstand angekommen

Demografischer Wandel und Fachkräftesicherung sind in aller Munde, doch wer tur was? Und was bedeutet das für kleine und mittlere Unternehmen? „Bis zu fünf Millionen Arbeitskräfte werden in 15 Jahren in Deutschland fehlen – das entspricht der Bevölkerung von Brandenburg und Sachsen-Anhalt zusammen!“, schreibt die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld. „Wir werden zukünftig stärker als bislang wenig genutzte Potenziale erschließen müssen, um die sinkende Zahl an Erwerbspersonen zu kompensieren“, so Ortwin Goldbeck, Präsident der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK)

Das RKW Kompetenzzentrum hat aktuell den Trendreport Fachkräftesicherung 2010/2011 veröffentlicht. Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zeigen: Drei von vier Unternehmen hatten im Zeitraum 2010 bis 2011 Probleme, Stellen zu besetzen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff: „Knapp zwei Drittel der Unternehmen haben gegenwärtig ein Problem mit der Besetzung offener Stellen.“

Wer wagt sich aus der Deckung und handelt?

Warum werden 2.-, 3.- und 4.-platzierte Bewerber weiterhin durch Absagen verschwendet? Gute Bewerber sollten mit der ersten Bewerbung in der Region gehalten werden, für die sie sich bereits entschieden und dort beworben haben. „Was, ich soll Bewerber an die Konkurrenz abgeben?“ Ein Bewerber, dem ein Unternehmen aus Kapazitätsgründen absagt, geht so oder so zur Konkurrenz. Die Frage ist nur wo. Bleibt er in Ihrer Region und stärkt damit Ihre Region? Oder geht der Bewerber weg in eine Konkurrenz-Region oder ins Ausland? Unter diesen Alternativen erscheint mir das Teilen guter Bewerber in der eigenen Region eine sinnvolle Wahl!