Unterwegs im Arbeitgeber-Siegel-Dschungel

Unsere Masterantin Johanna schreibt ihre Masterthesis zu Arbeitgeber-Siegeln in Deutschland. Dabei staunten wir nicht schlecht, wie viele Anbieter und Siegel es gibt …

Für eine Analyse der Siegel-Landschaft in Deutschland wurden im Laufe von 6 Wochen insgesamt 45 Siegel von 39 Anbietern gesammelt. Diese 39 Anbieter erhielten von Johanna eine E-Mail und einen Brief mit der Bitte, nähere Informationen zu ihrem Verfahren und Arbeitgeber-Siegel für eine wissenschaftliche Analyse bereitzustellen.
Johanna erhielt 24 Antworten, die Reaktionen waren vielfältig und erstreckten sich von „Im Anhang finden Sie ausführliche Informationen zu unserem Verfahren“ bis hin zu „Bitte sehen Sie von einer Analyse unserer Siegels ab“. Letztlich schickten uns 17 von 39 Anbietern auch tatsächlich zusätzliche Informationen zu. In der Zwischenzeit wurde weiter recherchiert und so erhöhte sich auch die Anzahl der Siegel und Siegelanbieter.
Der Stand heute, 16.01.2013:  51 Anbieter, 76 Arbeitgeber-Siegel – da verlieren Bewerber schnell den Überblick …

Wir baten Johanna, uns einen kleinen Einblick in ihre Masterthesis zu gewähren, um uns in diesem Dschungel aus Siegeln etwas besser zurechtzufinden.

Was ist ein Arbeitgeber-Siegel?

Siegel, Gütesiegel, Prüfsiegel, Qualitätssiegel, Gütezeichen, Prüfzeichen, Qualitätszeichen, Qualitätskennzeichen, Label, Prädikate oder Zertifikat – die Begriffsvielfalt im Dschungel der Arbeitgeber-Auszeichnungen ist groß. Die exakte Trennung der Begriffe ist schwierig. Legaldefinitionen von Begriffen wie Gütezeichen, Qualitätskennzeichen oder Prüfzeichen sucht man in Gesetzen und Verordnung vergeblich. Nach ausführlichen Recherchen möchten wir den Begriff Arbeitgeber-Siegel wie folgt beschreiben:
Ein Arbeitgeber-Siegel ist ein Zeichen, das Unternehmen für dessen Qualität als Arbeitgeber oder für dessen Engagement in einem bestimmten Bereich  auszeichnet.

Welche Bedeutung haben Arbeitgeber-Siegel?

Von Verbrauchern werden Siegel als Informationsquelle und Orientierung während des Einkaufs genutzt. Produkte mit Siegel geben Verbrauchen Sicherheit über dessen Qualität. Ähnlich verhält es sich mit der Wirkung von Arbeitgeber-Siegeln auf Bewerber. Sie werden von Bewerbern als Qualitäts- und Kompetenzmerkmal angesehen und reduzieren die Unsicherheit gegenüber potenziellen Arbeitgebern. Daher kann davon ausgegangen werden, dass durch ein Arbeitgeber-Siegel die Hürde der Bewerbung für einen Bewerber geringer ist.
Von Unternehmen können Arbeitgeber-Siegel eingesetzt werden, um Bewerber auf sich aufmerksam zu machen und so die Bekanntheit und Attraktivität nachhaltig zu steigern. Eine Studie von Björn Bollwitt ergab, dass für 56% der Befragten mit der erfolgreichen Teilnahme an einem Arbeitgeber-Wettbewerb eine Steigerung der Glaubwürdigkeit verbunden ist.  Werben Unternehmen mit einem Arbeitgeber-Siegel kann sich die Anzahl der Initiativbewerbungen erhöhen und somit die Kosten für Anzeigenschaltung gesenkt werden.

Wie erhalten Unternehmen Arbeitgeber-Siegel?

Wir unterscheiden fünf Verfahren, die alle in der Vergabe eines Arbeitgeber-Siegels münden:

1. Arbeitgeber-Wettbewerbe
Arbeitgeber-Wettbewerbe teilen sich oft in drei Phasen auf. In der ersten Phase müssen Unternehmen sich bewerben, im Anschluss daran werden häufig Mitarbeiter und/oder Personalverantwortliche im Rahmen eines Interviews oder eines Fragebogens zu diversen Themen befragt. Es folgt die zweite Phase, die Analysephase, in der Bewerbungsunterlagen und die erhobenen Informationen ausgewertet werden. In der letzten Phase entscheidet entweder eine Fach-Jury oder ein Punktesystem über die Platzierung der teilnehmenden Unternehmen. Die Grundlage der Wettbewerbe sind zu erfüllende Kriterien. Sie unterscheiden sich zwar von Wettbewerb zu Wettbewerb, jedoch stehen immer Maßnahmen im Mittelpunkt, die die Arbeitsplatzkultur steigern. Die Teilnahme an einem Arbeitgeber-Wettbewerb kostet zwischen 150€ und 17.000€, nur wenige sind kostenfrei.

2. Zertifizierungen
Zertifizierungen werden von sozialen Einrichtungen, Vereinen und Unternehmen durchgeführt. Im Rahmen der Zertifizierung wird ein Arbeitgeber häufig, aber nicht immer, hinsichtlich eines Teilaspektes (z.B. Familienfreundlichkeit) analysiert, für den dieser sich besonders einsetzt.
Der Ablauf ist oftmals wie folgt: im ersten Schritt reicht das Unternehmen Unterlagen ein, die den IST-Zustand darlegen. Danach werden Vor-Ort-Termine, Workshops und Gespräche mit Mitarbeitern und dem Management durchgeführt. Im dritten Schritt wird, bei positivem Ergebnis, das Arbeitgeber-Siegel für einen definierten Zeitraum (1-2 Jahre) vergeben. Viele, jedoch nicht alle Anbieter integrieren einen weiteren Schritt vor der Vergabe des Siegels: nach der Analyse des IST-Zustands wird eine Zielvorgabe vereinbart. Diese muss bis zu einem festgelegten Zeitpunkt vom Unternehmen umgesetzt werden, wonach eine Abschlusskontrolle und die Vergabe des Siegels folgt. Die Zertifizierungen kosten je nach Anbieter zwischen 350€ und 12.500€. Es gibt sehr wenige Anbieter die keine Gebühren erheben.

3. Imageumfragen
Abhängig von der Informationenquelle ergeben sich zwei Arten von Imageumfragen.
Außensicht: es werden Absolventen, Young Professionals, Arbeitssuchende oder Beschäftige hinsichtlich ihrer persönlichen Präferenz zum zukünftigen Wunsch-Arbeitgeber befragt. Es wird also die externe Sicht analysiert und die allgemeinen Attraktivität von Arbeitgebern ermittelt. Eine unternehmensseitige Anmeldung ist nicht möglich, da diese Umfragen einen Studiencharakter haben, für die Unternehmen entstehen daher keine Kosten.
Innensicht: Diese Umfragen legen aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter eines Unternehmens als Informationsquelle zu Grunde. Auf Internetportalen bewerten Mitarbeiter ihren Arbeitgeber hinsichtlich unterschiedlicher Kriterien. Arbeitgeber, die bei dieser Bewertung einen bestimmten Durchschnittswert auf einer Skala erreichen, bekommen automatisch ein Arbeitgeber-Siegel. Die Grundvoraussetzung für die Bewertung ist ein Profil bei dem jeweiligen Anbieter, die Anmeldung ist kostenlos.

4. Verhaltenskodexe
Die vierte Möglichkeit ist die Verpflichtung, sich an einen festgelegten Verhaltenskodex zu halten. Hintergrund der Verhaltenskodexe ist oftmals das Anliegen eine faire Behandlung von Auszubildenden, Absolventen oder Mitarbeitern zu fördern. Ob die Verfahren bei den verschiedenen Anbietern mit Kosten verbunden sind, konnte durch Recherche nicht geklärt werden.

5. Sonstige Verfahren
Hierzu gehören Anbieter, deren Verfahren keiner der oben genannten Verfahren direkt zuordenbar ist oder die zwei oben dargestellten Verfahrensweisen vereinen.

In den nächsten Wochen …

Wollen wir hier im Blog einige Anbieter von Arbeitgeber-Siegel vorstellen. Es handelt sich dabei um Anbieter, die unsere Masterantin Johanna bei ihrer Recherche unterstützt haben und uns für diese Blog-Serie auch einen kleinen Fragebogen ausgefüllt haben.
Johanna schreibt bis Ende Februar an ihrer Masterthesis, wir sind schon sehr auf das Ergebnis bespannt und werden es in Auszügen auch hier im Blog vorstellen.
Danach werden wir auch ein ein kleines Fazit zum deustchen Arbeitgeber-Siegel-Dschungel wagen.

 

Weiterführende Literatur:

Für den tieferen Einstieg in die Materie Employer Branding und Arbeitgebersiegel empfiehlt Johanna aus ihrer Quellensammlung die folgende Literatur:
Böttger, Eva (2011): Employer Branding. Verhaltensanalysen als Grundlage für die identitätsorientierte Führung von Arbeitgebermarken. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler.
Bollwitt, Björn (2010): Herausforderung demographischer Wandel. Employer Branding als Chance für die Personalrekrutierung. Hamburg: Diplomica-Verlag.
Nieberding, Taalke (2011): Mit Siegel und Empfehlung: Arbeitgeber-Check. In: arbeitsmarkt Umweltschutz und Naturwissenschaften (46), S. 1–5.

 


Dieser Artikel ist Teil der Serie »Arbeitgeber-Siegel-Dschungel«

  1. Von Null auf HUNDERT ... achtundfünfzig Arbeitgeber-Siegel
  2. Arbeitgeber-Siegel Dschungel – Hilfe holt mich hier raus
  3. Der Arbeitgeber-Siegel Dschungel läßt uns nicht los
  4. Wo geht’s denn hier raus aus dem Arbeitgeber-Siegel Dschungel?
  5. Top Arbeitgeber – Arbeitgeber-Siegel-Dschungel Teil 6
  6. Top Company und Open Company – Arbeitgeber-Siegel-Dschungel Teil 5
  7. Karrierefördernde & faire Trainee-Programme – Arbeitgeber-Siegel-Dschungel Teil 4
  8. Top Arbeitgeber und Top Firmen-Image – Arbeitgeber-Siegel-Dschungel Teil 3
  9. Arbeitgeber des Jahres und Top Arbeitgeber - Arbeitgeber-Siegel-Dschungel Teil 2
  10. Arbeit Plus der Evangelischen Kirche Deutschland - Arbeitgeber-Siegel-Dschungel Teil 1
  11. Unterwegs im Arbeitgeber-Siegel-Dschungel