1+1 = 2 oder „Ob die Mehrzahl guter Bewerber abgelehnt wird, ziehe ich in Zweifel“

In unserer Serie »Wahl 2013: Abgeordnete empfehlen« sagte MdB Johannes Selle aus dem Wahlkreis Kyffhäuserkreis-Landkreis Sömmerda-Weimarer Land: „Ob die Mehrzahl guter Bewerber abgelehnt wird, ziehe ich in Zweifel.

Was sind für Herrn Selle „gute Bewerber“?

  • Nur die, die eine Zusage und eine Stelle bekommen? Dann stimme ich ihm zu.
  • Oder sind auch die, die auf Platz 2 und Platz 3 im Bewerbungsgespräch landen, „gute Bewerber“? Dann stimme ich Herrn Selle nicht zu.

Im Sport bekommen die 2.- und 3.-Platzierten wertvolle Silber- und Bronzemedaillen. Klar wollen alle Gold gewinnen, aber Silber und Bronze ist auch eine hohe Anerkennung, denn Platz 2 und 3 zeugt von einer SEHR GUTEN Leistung. Oder favorisieren Sie diese Lösung: Ab der nächsten Olympiade wird es nur noch einen ersten Platz geben, es werden nur noch Goldmedaillen verliehen – auf Bronze und Silber wird verzichtet.

Im Bewerbungsverfahren gibt es Gold, aber keine Silber- und Bronzemedaillen. Zählt man die 2.- und 3.-Platzierten als „gute Bewerber“, dann bekommen 1/3 der Bewerber eine Zusage und 2/3 der guten Bewerber eine Absage. Bei 43 Unternehmen wie im Talentpool Coburg-Kronach-Lichtenfels wären das bei 43 Einstellungen auch 86 Absagen an 2-. und 3.-platzierte Bewerber. Sinnvoll? Oder Verschwendung? Absagen an die Mehrheit oder nicht?

In einem Punkt stimmen Herr Selle und ich überein: „Eine Empfehlung ist aus meiner Sicht die erfolgversprechende Methode, wenn sie unter Vertrauten ausgesprochen wird.“