Empfehlungs-Recruiting – Nutzen & Vorteile II

Empfehlungs-Recruiting für das Employer Branding

Eine positiv geprägte Arbeitgebermarke wird immer wichtiger. Empfehlung bedeutet Wertschätzung, Respekt und Förderung – wesentliche Merkmale eines guten und verantwortungsvollen Arbeitgebers. Unternehmen, die guten Bewerbern nicht länger absagen, sondern sie über den Talentpool weiterempfehlen, steigern damit ihr Image.
Eine Absage, egal aus welchen Gründen, tut weh. Das absagende Unternehmen bleibt lange in schlechter Erinnerung – und erfährt dadurch einen Imageschaden.
Eine zusätzliche Empfehlung dagegen dämmt das negative Erlebnis der Ablehnung. Im Rahmen einer experimentellen Untersuchung der Friedrich- Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg wurde festgestellt, dass eine vorläufige Absage gekoppelt mit der Einladung in einen Bewerberpool, ein sog. Eisschreiben, bei den Bewerbern positiver aufgenommen wird. Sie fühlen sich gerechter behandelt, wenn die Absage nicht endgültig ist, sondern eine zukünftige Chance darstellt. Sie sind dem absagenden Unternehmen wohlwollender geneigt.*

Word of Mouth mit regionalen Talentpools

Ein negatives Erlebnis wird vielfach weitergetragen. Erteilt ein Unternehmen eine Absage, darf es damit rechnen, dass ca. acht weitere Personen davon erfahren. Bei zehn Absagen sind das schon 80 potenzielle Kandidaten, die dem Unternehmen negativ gegenüber eingestellt sind. Das ist nicht nur schädlich für das Unternehmen, sondern auch für die Region.

WoM-Effekt ohne Talentpool

WoM-Effekt ohne Talentpool, Quelle: YOUNECT GmbH 07/2013

Auch positive Erlebnisse werden weitererzählt. Und eine Absage, an die eine Empfehlung gekoppelt ist, ist ein positives Erlebnis. Durch die Weitererzählungsrate von durchschnittlich acht entfaltet die Nutzung des Talentpools ein gehöriges Potenzial, Unternehmen und damit die gesamte Region positiv darzustellen.

WoM-Effekt Talentpool

WoM-Effekt mit Talentpool, Quelle: YOUNECT GmbH 07/2013

*E. Müller, K. Moser (2006): Reaktionen auf Ablehnungsschreiben an Bewerber: Das Beispiel „Eisschreiben“. In: Zeitschrift für Personalforschung (ISSN 0179-6437). 20. Jg., Heft 4 2006, S. 343-355


Dieser Artikel ist Teil der Serie »Fachkräftesicherung mit Silber und Bronze«

  1. Empfehlungs-Recruiting - Nutzen & Vorteile III
  2. Empfehlungs-Recruiting - Nutzen & Vorteile II
  3. Empfehlungs-Recruiting - Nutzen & Vorteile I
  4. Bildungspartner als dicke Fische
  5. Regionale Talentpools zur Fachkräftesicherung
  6. Netzwerkbasiertes Empfehlungs-Recruiting
  7. Verschwendung im großen Stil
  8. "Die Region ist tot" - Das Problem der Unsichtbarkeit
  9. Die Zukunft ist grau - oder doch rosig?
  10. Was hat die Olympiade mit Bewerbungsprozessen zu tun?